Seiten

Freitag, 20. April 2018

AUFERSTEHEN? Muss man sich gut überlegen!


diese ewige Fragerei...

Fragen

Wie groß ist dein Leben?
Wie tief?
Was kostet es dich?
Bis wann zahlst du?
Wie viel Türen hat es?
Wie oft
hast du ein neues begonnen?
Warst du schon einmal
gezwungen um es zu laufen?
Wenn ja
bist du rundherum gelaufen
im Kreis oder hast du
Einbuchtungen mitgelaufen?
Was dachtest du dir dabei?
Woran erkanntest du
dass du ganz herum warst?
Bist du mehrmals gelaufen?
War das dritte Mal
wie das zweite?
Würdest du lieber
die Strecke im Wagen fahren?
oder gefahren werden?
in welcher Richtung?
von wem?        

Erich Fried

Donnerstag, 19. April 2018

Fürbitten 20.4. Umkehr: wenn aus Saulus Paulus wird



20.4.2018 aus Saulus wird Paulus Apg.9.1

Aus Saulus wird Paulus, darüber erzählt heute die Lesung aus der Apostelgeschichte. Es ist eine fast unglaubliche Bekehrungsgeschichte: Aus einem, der die Anhänger Jesu verfolgt, wird einer, der für Jesus sterben wird. „Gott schreibt gerade auch auf krummen Linien“, könnten wir sagen. Nie darf man einen Menschen abschreiben, bei Gott ist alles möglich. Menschen sind immer wieder fähig, „ganz anders“ zu werden, radikal umzukehren. Unser eigenes Leben ist nicht so spektakulär, und trotzdem geht es auch bei uns Tag für Tag um „Umkehr“. Was heute noch richtig war – kann morgen, in einer neuen Situation, nicht mehr das Richtige sein. Wie spannend ist das Leben. Jeden Tag müssen wir neu hineinwachsen – das ist es was Gott will. so bitten wir

dass wir die Botschaften wahrnehmen, die du uns in anderen Menschen und neuen Herausforderungen mit auf den Weg gibst - gerade auch heute wieder

dass wir immer wieder vom „hohen Ross steigen“, wie Saulus, dass wir immer wieder innehalten auf unserem Weg, immer wieder neu denken, neu hinhören auf das, was Du von uns will

Dass wir uns immer wieder aus Selbstzufriedenheit und Selbstgewissheit aufschrecken lassen

dass wir um-kehren können, und es uns eingestehen, wenn wir uns „verrannt haben

dass wir uns hin-horchen getrauen auf unsere Gefühle, auf unsere Sehnsucht, auch so spricht Gott zu uns

dass wir einander helfen wollen auf den vielfältigen Wegen Gott zu begegnen. und dass wir voll Respekt sind für die Lebensentscheidung anderer

dass wir uns auf neue Wege führen lassen, auch wenn wir den Sinn nicht gleich verstehen


Du guter Gott: Immer wieder willst du uns auf neue Wege führen. Auch uns begegnest du wie Paulus: unvermutet und mitten in unseren Plänen und Aufgaben: lass, dass wir dann umkehren und uns von dir führen lassen können: durch Jesus, unseren Bruder. amen

AUFERSTEHEN? Muss man sich gut überlegen!


Auferstehung, 
WER soll das machen?

ER die Hoffnung
daß diesseits und jenseits
verschmelzen

ER das Morsezeichen
von dir verborgener Gott zu uns hin

wir danken dir
weil wir die Klopfzeichen des
neuen Lebens
an den Wänden unserer Welt hören
können

wir danken dir
weil wir das Wetterleuchten eines
neuen Lebens
sehen dürfen

Wilhelm Willms

Mittwoch, 18. April 2018

Fürbitten 19.4. die Freude wachhalten



19.4.2018 Brot des Lebens Joh.6.44 die Freude wachhalten

Auch heute hören wir im Evangelium einen Ausschnitt aus der sogenannten „Brotrede“ Jesu, immer wieder hören wir seinen beschwörenden sein Satz „Ich bin das Brot des Lebens“.
Wer täglich zur Messe geht, dem könnte es nun auch schon ein wenig fad werden – 
OSTERN FEIERN, 5o Tage lang bis Pfingsten, das ist nämlich gar nicht so einfach. 
Die Freude wachhalten, der Sehnsucht nachspüren, nicht wieder zur Routine zurückkehren.
„Das Brot des Lebens“ von Jesus annehmen, das heißt aber, sich immer wieder auf Neues einlassen, offen und verletzlich bleiben …  Bitten wir heute

immer dann,
wenn uns das Herz schwer ist
weil wir trotz allem Bemühen unsere Grenzen erreichen
weil wir nie das Perfekte schaffen und alles Stückwerk bleibt
sei du uns -  Brot des Lebens  - 


immer dann
wenn uns die Freude abhandenkommt
wenn wir alles beim Alten lassen wollen,
wenn uns der Mut fehlt, Neues zu riskieren:
 sei du uns -  Brot des Lebens  - 
               

immer dann
wenn wir auch den anderen nichts mehr zutrauen
wenn wir Menschen abschreiben
wenn wir von der Liebe nichts mehr erwarten:
sei du uns -  Brot des Lebens  - 

immer dann 
wenn Bitterkeit und Enttäuschung  Beziehungen vergiften
wenn wir den Schritt zum Gut-sein und zur Versöhnung nicht schaffen
wenn wir Anderen lieber aus dem Weg gehen wollen
sei du uns -  Brot des Lebens  - 

immer dann
wenn wir glauben mit unseren Antworten am Ende zu sein
wenn wir stumm und hilflos sind vor unseren Problemen und den der Anderen
aber auch dann, wenn wir glauben, schon auf alles eine Antwort zu haben: 
sei du uns -  Brot des Lebens  - 

immer dann
wenn wir uns wie heute doch immer wieder auf den Weg machen
weil wir erkannt haben, dass es nur die vielen kleinen Schritte sind, die uns weiter tragen
weil wir erkannt haben, dass der Weg so wichtig ist wie das Ziel
ja, dann bitten wirsei du uns Brot des Lebens

Du guter Gott. So groß ist unser Hunger nach Leben. So groß oft unsere Sehnsucht, endlich satt zu sein, genug Liebe zu haben, genug Freude, genug Frieden. Vor allem um den Frieden bitten wir dich und um Brot und Sicherheit für all die Menschen, die aus ihrem Leben herausgerissen worden sind, auf der Suche nach einer neuen Heimat.  Sei du uns allen Brot des Lebens. Amen

AUFERSTEHEN? muss man sich gut überlegen!

Auferstehung?
geh,
wo spielt's denn das?


Kalauer
von Lothar Zenetti 


Liebe Gemeinde,

Ich war im Kino

Blutüberströmt

fertiggemacht
fiel einer um
als letzter von allen -
das war ein Western!


Ich war in der Kirche

Blutüberströmt

fertiggemacht

stand einer auf
als erster von allen -
das war ein Ostern!

Dienstag, 17. April 2018

Fürbitten 18.4. sei Gott mit uns



18.4.2018 Apg 8.1.Verfolgung der Kirche in Jerusalem

In der Apostelgeschichte hören wir, dass nach der Steinigung des Stephanus eine schwere Verfolgung über die Kirche in Jerusalem hereinbrach. Das Christentum ist in keine Idylle gebettet. War es zu keiner Zeit. Auch privat sollen wir uns keine Illusionen machen: Leben und Tod, Freude und Schmerz sind nicht voneinander zu trennen. So bitten wir Gott ganz besonders für alle Menschen in Not:

sei ein Gott der Zuflucht für alle,
die Opfer von Kriegen und Gewalt sind
für alle Flüchtlinge und Heimatlosen
aber auch für die Einsamen und Kranken in ihren Ängsten und Sorgen   
wir rufen zu dir:  Christus auferstanden - HÖRE UNS

sei ein schützender Gott für Alle,
die für ihre Überzeugung leiden
für alle, die wegen ihres Glaubens, wegen ihrer Überzeugung, wegen ihrer Rasse verfolgt werden
wir rufen zu dir:  Christus auferstanden - HÖRE UNS

sei ein Gott der Versöhnung
in den unlösbar scheinenden Konflikten dieser Welt
aber auch für uns selbst, wenn es uns schwerfällt, wieder die Hand auszustrecken
und zu vergeben                   
wir rufen zu dir:  Christus auferstanden - HÖRE UNS

sei ein Gott des Lebens für alle,
die Gewalt und Unterdrückung erfahren
für alle, die hilflos und auf andere angewiesen sind
für alle, die sich dem Ende ihres Lebens nähern
wir rufen zu dir:  Christus auferstanden - HÖRE UNS

sei ein Gott voll Liebe und Nähe für alle,
die im Leben zu kurz kommen,
für alle, die jeden Tag ums Überleben raufen
für alle, deren Tag mehr Mühe als Freude hat
wir rufen zu dir:  Christus auferstanden - HÖRE UNS

sei ein Gott der heilt, sei ein Gott, der Wunden verbindet
auch für alle jene, die in unserer Kirche tiefe Verletzungen erfahren haben
sei HEUTE und immer Gott mit uns und unter uns:
dass wir einander nah sind und einander beistehen
in den Krisen und in den Sackgassen unseres Lebens
wir rufen zu dir:  Christus auferstanden - HÖRE UNS


Du guter, uns naher, mit uns leidender Gott: begleite uns auf den Wegen unseres Lebens, dass wir in guten und in schweren Tagen in Dir geborgen sind. Wir bitten im Namen Jesu, Amen.

Ach Arthur 176a na geh ,,,,eine Gebrauchsanleitung

Arthur vom Kindergarten abgeholt
Wieder hat er problemlos geschlafen, 
Ja, er schaut sogar noch verschlafen aus der Wäsche

Ein paar Stunden später fragen Arthur Mama und Moa:
"Sag, wie machst du das, dass du so gut im Kindergarten schläfst?"

Arthur schaut uns an 
(sind die plemplem? was für eine Frage?)
dann sagt der Arthur
Das geht so:

HINLEGEN - 

er legt seinen Kopf auf die Armlehne eines Sessels

AUGEN ZU

SCHLAFEN

SO GEHT DAS

!!!!


aha

AUFERSTEHEN? muss man sich gut überlegen!


ich bin zu alt – das Leben ist gelaufen

Wer hofft 

ist jung

Wer könnte atmen
ohne Hoffnung
daß auch in Zukunft
Rosen sich öffnen

ein Liebeswort
die Angst

überlebt  
Rose Ausländer

Montag, 16. April 2018

Fürbitten 17.4. in aller Not - den Himmel offen sehen ....



17.4.2018 Stephanus Steinigung  Apg. 7.51  Di 3.OW

Wer ernst macht mit Jesus, – wie Stephanus - für den kann es sehr schnell todernst werden.
Schon drei Wochen nach Ostern hören wir die Geschichte von jenem jungen Mann, der für seine Überzeugung den Tod findet. An Jesus glauben kann Konsequenzen haben – „Wirkungen und Nebenwirkungen“ wie wir es auf den Medikamentenpackungen lesen. Wir dürfen uns da nichts vormachen. Bitten wir heute:

Du, Gott mit uns:
sei ein schützender Gott für Alle, die Gewalt und Unterdrückung erfahren,
für alle, die wegen ihres Glaubens oder ihrer Überzeugung verfolgt werden und leiden,
für alle, die sich für Gerechtigkeit und Mitmenschlichkeit engagieren
so bitten wir: führe uns zur Auferstehung

Du, Gott mit uns:
sei ein Gott der Zuflucht für alle, die auf der Suche nach neuen Lebenschancen
in Europa Heimat suchen
sei Zuflucht auch für die Einsamen und die vielen Jungen, die sich schwertun,
an eine sichere Zukunft zu glauben   

Du, Gott mit uns:
sei ein Gott der Versöhnung in den unlösbar scheinenden Konflikten dieser Welt
aber auch für uns selbst, wenn es uns schwerfällt, wieder immer wieder die Hand zur Versöhnung auszustrecken und wirklich zu vergeben                  

Du, Gott mit uns:
sei ein Gott des Lebens für alle, die krank, hilflos und auf andere angewiesen sind
für alle, die sich oft unter großem Leiden dem Ende ihres Lebens nähern

Du, Gott mit uns:
sei ein Gott voll Liebe und Nähe für alle, die im Leben zu kurz kommen,
für alle, die jeden Tag ums Überleben raufen
für alle, deren Tag mehr Mühe als Freude hat

Du, Gott mit uns:
sei ein Gott der Neues schafft,
dass wir aus Fehlern lernen, dass wir die notwendigen Veränderungen erkennen,
dass auch unsere Kirche Geborgenheit und Zukunft geben kann


Du guter Gott, begleite uns auf den Wegen unseres Lebens, damit wir uns in guten und in schweren Tagen in Dir geborgen wissen. Wie Stephanus lass auch uns jeden Tag den Himmel offen sehen. Amen

Ach Arthur 176 nein, DAS hat die Moa NIE geschafft

In zwei Stunden ist die Moa unterwegs in die Stadt.
Unterwegs zum Arthur, den sie aus dem Kindergarten
abholt. Und wenn sich die Moa dann in einem der
Höfe des großen Schottenstifts noch ein bißchen
auf ein Bankerl setzt - vielleicht sogar in der Sonne? -
dann kann es sein, dass sich die Moa denkt:
"Was haben DIE HIER, was die Moa nicht hat?"
Ob da Neid mitschwingt?
Oder pure Verwunderung? Wie ist das möglich??
Ja, wie ist das möglich: dass der Arthur in seinem
Kindergarten DAS tut, was er prinzipiell zweieinhalb Jahre lang nur mit seiner Mama gemacht hat:
HEIA -
Das heißt, ein paar Mal ist es dem Papa gelungen, den Arthur ins Bett zu bringen
auch Zauberin Chiara kann einige Arthur -Einschlaf-Erlebnisse für sich verbuchen
(auch nur nach langen, langen Bemühungen!!!)
Die arme Pia aber, bisweilen abends eingesetzt, wenn die Eltern weggehen

die kennt mitternächtliche Gassen, durch die sie
mit Arthur im Wagerl herumwankt - bzw. in seinen
früheren Lebensjahren, umgeschnallt in der "Trage" -
Denn kaum wird der von Mama niedergelegte Arthur munter, beginnt ein solches Brüll-Konzert, dass lange Zeit
nichts anderes mehr geholfen hat, als:
Arthur umschnallen
Arthur ins Wagerl setzen
mit Arthur hinaus auf die Straße ....
ganz gleich, wie finster, wie später
bis....bis der Arthur wieder einschläft:
Brave, brave Pia.
Ja die hat sich den Arthur
"ich denke gar nicht an schlafen" Orden verdient.
Und JETZT? Im Kindergarten????
Moa steht schon um 12.00 "Gewehr bei Fuß", abrufbereit -
weil die Moa überzeugt ist, der Arthur macht dort kein einziges Auge zu.
Haha. nicht einmal ein Hühnerauge, falls er eines hätte.
Die Moa ist überzeugt, schon in Kürze einen freundlichen Anruf zu bekommen "Bitte, den Arthur abholen, der schafft es leider nicht einzuschlafen ...." (Ja, das wäre die harmlose Version, möglich wäre auch: "Bitte den Arthur so schnell wie möglich abholen, der brüllt wie
ein Löwe ...."
Da also sitzt die Moa, ja auf einem Bankerl, ganz nahe beim Kindergarten und nichts...nichts...passiert.
Plötzlich wird die Moa von einer der Tanten entdeckt, die auf sie zukommt und einfach nur sagt: "Gehen sie ruhig noch irgendwohin, der Arthur schläft tief und fest. Alles kein Problem!!!"
"Hörst, du Kerl" denkt sich da die Moa, was habe ich Stunden, Stunden damit verbracht,
dich, als du noch ganz klein warst, bei jedem Wetter im Wagerl herumzuschieben -

bis du endlich - endlich -
langsam, langsam ein Auge zugemacht hast -
und dann noch eines
Und doch konnte es sein, dass du plötzlich wieder beide Augen
weit aufgerissen hast um zu kontrollieren,
dass sich die Moa nur ja nicht in Ruhe auf ein Bankerl setzt .....
gehen gehen gehen musste die Moa
(ja sogar gesungen hat sie dabei...)
und sich den Weg gut so einteilen, so dass wir -
beim Erwachen vom Arthur - schon ganz in der Nähe
der Mama sind .... denn sonst ....
lieber nicht näher darauf eingehen ...
Später,
als die Mama nur mehr mittags nach Hause kam um dem Arthur niederzulegen, dann aber wieder in die Kanzlei eilte - ja diese "Epoche" hat es auch in sich gehabt.
Verzweifelter Arthur beim Aufwachen, weinen, weinen, ja,
nicht einmal Gummibärli haben da sofort geholfen!!!
Dann wieder eine neue Ära: die ersten Kindergartenmonate:
eines war klar: noch vor dem Schlafengehen der anderen Kinder muss Arthur vom Kindergarten abgeholt werden.
Denn dass er "dort" schläft: undenkbar!!!
Aber daheim versucht die Moa dann den Arthur hinzulegen.
Gemeinsam schlupfen wir ins Bett - ja, soo gemütlich
....der Moa fallen ganz schnell die Augen zu ....
(sie zeigt natürlich nur dem Arthur: schau: so,so, so macht man heia...)
Aber da fängt sein lustiges Spiel an:
NAFZAF schreit der Arthur,  und rüttelt an der Moa - NAFZAF (bis heute ein Arthur Geheim-Wort)
NAFZAF
Die Moa also muss die Augen wieder aufreißen -
vorbei ist es mit dem Versuch, den Arthur zum Heia machen zu bringen

Also WAS - WAS - fragt sich die Moa, 
WAS haben die im Kindergarten???
dass der Arthur dort schläft, 
wie auf Wolke 7




AUFERSTEHEN? muss man sich gut überlegen!


ich lass mich auf nix ein,  
von dem ich nicht weiß, 
wie es ausgeht

An der Grenze 
Wenn du durchs Minenfeld gehen musst,
nimm eine Handvoll Samenkörner mit
Mohn oder Ringelblumen
für Deine Auferstehung. 

Christine Busta

Sonntag, 15. April 2018

Fürbitten 16.4. was uns "satt" macht?



16.4.2018 Joh.6.22 ihr sucht mich nur, weil ihr satt geworden seid  Montag 3.OW 

Das Evangelium heute ist die Fortsetzung der wunderbaren Brotvermehrung
am See von Tiberias. Aber es ist kein happy end – die Menschen sind satt geworden, sie haben ein Wunder gesehen – und eigentlich hätten sie nun gerne, dass das Leben einfach so weitergeht. Einen vollen Bauch haben, satt sein, ein gemütliches sorgenfreies Leben. Die Frage nach Gott interessiert sie nicht sonderlich. Jesus sagt es ihnen auf den Kopf zu: ihr sucht mich nur, weil ihr satt geworden seid“. Wie schaut das bei uns aus. Was macht uns satt - „brauchen“ wir Jesus?  Bitten wir heute:

Ja, wie ausgehungert fühlen wir uns oft, nur zu gut kennen wir unsere Sehnsucht nach Glück und Zufriedenheit.  Zeig Du uns den Weg, der unseren Hunger nach Liebe und Gemeinsamkeit stillt.

Wie oft leben wir in der Angst zu wenig zu haben,
in der Angst, selbst im Leben zu kurz zu kommen,
wie gut kennen wir den Hunger nach „mehr“ haben wollen, „mehr“ sein wollen
Hilf uns nicht neidisch auf andere zu sehen, lass uns dankbare Menschen sein,
die voll Vertrauen leben
Jesus, wie ein Stück Brot brauchen wir dich      wir bitten dich erhöre uns

Wie verzweifelt lebenshungrig und armselig sind  
die unzähligen Menschen auf der Flucht
Menschen die vor Gewalt fliehen, Menschen die ein besseres Leben suchen
Hilf, dass wir ihnen Brot zum Leben reichen können
Jesus, wie ein Stück Brot brauchen wir dich      wir bitten dich erhöre uns

Wie ausgehungert nach Leben fühlen sich erst kranke und alte Menschen
Sie spüren das Angewiesen-sein auf Andere, Schwäche, Angst und Unsicherheit
gib ihnen Menschen an die Seite, die ihnen Kraft und Hoffnung geben
Jesus, wie ein Stück Brot brauchen wir dich      wir bitten dich erhöre uns

In der Eucharistie teilen wir dich als Brot für unser Leben
Lass diese Gemeinschaft weiter wirken in unseren Alltag,
an die Arbeitsplätze, in unsere Beziehungen. Dass Menschen mit uns
ihre Freude und ihre Sorgen teilen können
Jesus, wie ein Stück Brot brauchen wir dich      wir bitten dich erhöre uns

Du guter Gott. Wie oft fühlen wir uns leer, ausgebrannt, müde. Gib  du uns, was wir zum Leben so dringend brauchen: Freude und Zuversicht und Dankbarkeit. So bitten wir im Namen Jesu. Amen

AUFERSTEHEN? muss man sich gut überlegen!


ist OSTERN 
nicht schon längst vorbei?

Alles beginnt mit der Sehnsucht,
immer ist im Herzen Raum für mehr,
für Schöneres, für Größeres.

Das ist des Menschen Größe und Not:
Sehnsucht nach Stille, nach Freundschaft und Liebe.
Und wo Sehnsucht sich erfüllt,
dort bricht sie noch stärker auf.

Fing nicht auch deine Menschwerdung Gott,
mit dieser Sehnsucht nach dem Menschen an ?

So lass nun unsere Sehnsucht damit anfangen,
DICH zu suchen,
und lass sie damit enden,
DICH gefunden zu haben.

Nelly Sachs

Samstag, 14. April 2018

Fürbitten 3.Ostersonntag 15.4 ZEUGE sein



15.4.2018   „ ihr seid Zeugen dafür…“  Lk.24.35  3.OS



„Ihr seid die Zeugen dafür…“…..sagt der auferstandene Jesus, als er plötzlich in der Gemeinschaft der verunsicherten und verängstigten Apostel erscheint und sie auffordert, seine Botschaft in alle Welt zu bringen.. Jesus will aber auch UNS – und er braucht uns -  
als Zeugen seines Lebens und seiner Auferstehung 
Wie oft drücken sich Menschen davor „Zeugen“ zu sein. Das kann lästig sein, mit Aufwand verbunden, mit Unannehmlichkeiten für einen selbst. Man muss Stellung beziehen, sich für einen anderen engagieren. Und doch gibt es so viele Menschen, die „als Zeugnis für ihren Glauben“ ihr Leben einsetzen. Bitten wir heute

für all die Menschen in aller Welt, Frauen, Männer und Kinder,  die wegen ihres Glaubens oder wegen ihrer politischen oder menschlichen Überzeugung verfolgt oder getötet werden …..nicht alle sind „Zeugen des Christentums“ – aber Zeugen dessen, was Jesus an Menschlichkeit von uns einfordert. So bitten wir
Du auferstandener Christus – lass uns Zeugen sein

bitten wir für uns selbst, lass uns aufrechte Menschen sein, die zu dem stehen, wovon sie überzeugt sind und woran sie glauben - gib uns den Mut herauszufinden, wo wir mit unserem Leben als Zeugen einstehen müssen  

Hilf uns zu erkennen, wo auch in unserem Leben „als Zeuge“ Entscheidungen anstehen, die wir  treffen müssen, auch wenn sie uns Nachteile bringen.

bitten wir nicht zuletzt auch für die Erstkommunionkinder
viele sind für ihre Eltern wie kleine Apostel
für die Firmlinge,die jungen Mädchen und Burschen
wie vieles hängt von ihrer Zivilcourage und ihrem Lebenszeugnis ab

bitten wir für die Kranken, für die Menschen mit Behinderung und Schmerzen,
dass ihnen der Gedanke Hilfe und Trost sein kann
dass gerade auch sie Zeugen der Botschaft Jesu sind


So bitten wir
Du guter Gott, hilf , dass wir Zeugen Jesu sind
in unserer Geduld und in unserer Ausdauer -
in unserer Hoffnung und in unserem Glauben, - 
vor allem aber auch in der Güte und Fürsorge, die wir füreinander haben. 
Amen

AUFERSTEHEN? muss man sich gut überlegen!


Gott?
WO?

"Für Geschöpfe meiner Art ist es sehr weit bis zum Herzen Gottes.... 
Nicht jeder bekommt das tägliche Brot unmittelbar von Gott. 
Ich glaube, dass es in den meisten Fällen innerhalb des Menschlichen von Stufe zu Stufe hinabgereicht wird....   
Ich brauche einen Menschen,
 bis ich Gott habe."


die Schriftstellerin Christine Lavant 
an den Verleger Ludwig Ficker Juli 1955